AFPA: Kundenecho zum ENI Digitalisierungstest

Christian VALENZA 
Vorsitzender für Schulung und Entwicklung von Kompetenzen

Jean-Pierre PARISOT
Vorsitzender der Programme DRH - DFDCNZA

VORSTELLUNG

Können Sie uns in ein paar Worten Ihre Organisation beschreiben und welche Rolle spielen Sie?

Die AFPA ist eine Organisation für Erwachsenenbildung im Berufsleben. Im vergangenen Jahr hatten wir 140 000 Schulungsteilnehmer in 200 Schulungszentren (8 000 Mitarbeiter und davon ca. 5 000 Lehrpersonal). Innerhalb des Personalkomitees ist das Komitee für Schulung und Entwicklung (DFDC) von Kompetenzen für die Verwaltung eines Schulungsplans für die Organisation zuständig (25  000 Schulungstage pro Jahr). Das DFDC wird vertreten durch Christian VALENZA als Vorsitzender und Jean-Pierre PARISOT als Vorsitzender für Schulungsprogramme.


KONTEXT

Wie sah die Evaluierung der Kompetenzen Ihrer Mitarbeiter aus, bevor Sie den ENI Digitalisierungstest verwendet haben? Worin lagen die Herausforderungen?

Die Kompetenzen wurden nach jeder Schulungssitzung evaluiert (Sofortevaluierung) und bei strategischeren Schulungen nutzten wir einige Zeit nach der Schulung einen gemischter Fragebogen mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden (Langzeitevaluierung). Die Einstufung fand ausschließlich nach Abschluss der Schulung statt. Wir hatten keinerlei Evaluierung über digitale Kultur im weiteren Sinne. Bestenfalls konnten wir beim Jahresgespräch einen Motivationsindex feststellen.


PROJEKT

Sie verwenden den ENI Digitalisierungstest™. Warum haben Sie sich dazu entschieden, Ihre Mitarbeiter zu evaluieren? Können Sie uns beschreiben, wie die Einführung des Tests lief? Welche Best Practices haben Sie etabliert? Wie haben Sie das Team für das Projekt begeistern können?

Zwei wichtige Faktoren haben dazu geführt, dass wir die Notwendigkeit gesehen haben, unsere Mitarbeiter in Hinsicht auf Ihre Kenntnisse zu digitaler Kultur zu evaluieren.

Zunächst folgt die AFPA dem Puls der Zeit und befindet sich voll im digitalen Wandel. Aktuell sind wir dabei, ein CRM-System zur Kundenpflege für 3 verschiedene Berufsgruppen einzurichten (über 1 500 Benutzer) sowie eine Schulungsplattform für die Lehrenden und Lernenden, Onlinekurse mit großen Teilnehmerzahlen und wir nutzen verstärkt Tablets. Der zweite Faktor ist die kürzlich eingeführte Territorialreform. Das bedeutet für die AFPA die Notwendigkeit neuer Kommunikationsmethoden: die Orte an denen Entscheidungen getroffen werden sind möglicherweise weiter entfernt von den betroffenen Gebieten und den Teams vor Ort. Wir benötigen also neue Arbeitsbedingungen (kollaboratives Arbeiten) und mehr Fernmanagement…

Wir haben uns also dafür entschieden, den ENI Digitalisierungstest™ zu verwenden, um die Kenntnisse unserer Mitarbeiter zu digitaler Kultur zu evaluieren und ihn als Anstoß für den Wechsel und die Implementierung der oben genannten Elemente zu nutzen. Die Idee dabei war, dass jeder im Arbeitsalltag, an seinem eigenen Arbeitsplatz, neue Kompetenzen entwickeln oder neue Automatismen bilden kann, diese mit seinen Kollegen aus demselben Berufszweig teilen kann und dies alles unter Berücksichtigung der Ziele seiner Abteilung oder seiner Einrichtung.

Bei der Einführung des Tests, haben wir, bevor wir den Test auf all unsere Mitarbeiter ausgeweitet haben, zunächst nur die Schulungsteams und die Manager miteinbegriffen (das Produktionsteam der AFPA). Für dieses Beta-Team fand eine Evaluierung über einen halben Tag statt, die in verschiedene Stufen aufgeteilt war. Zunächst wurde der Kontext erläutert, danach fand die Einstufung statt, gefolgt von einer Auswertung der Ergebnisse und zuletzt wurden die Schulungswünsche der Teilnehmer gesammelt.

Der Erfolg dieser Art von Vorgangsweise hängt davon ab, dass eine gute Kommunikation über das Tool stattfindet und klar kommuniziert wird, was unternommen wird. Außerdem spielen die Motivation und der Einsatz des Managements eine überaus wichtige Rolle. Zu guter Letzt ist es wünschenswert, sich nicht an Einzelergebnissen festzubeißen sondern die globale Leistung bei der Verfolgung eines Projekts anzuerkennen.




DAS TOOL

Was hat Ihnen am Digitalisierungstest gefallen? Was sind für Sie seine Stärken? Wodurch unterscheidet sich von allen anderen angebotenen Lösungen?

Aktuell befindet sich der ENI Digitalisierungstest™ bei der AFPA noch in einer Testphase und er dient uns als nützliches Tool, um einen objektiven Blick auf die Vielschichtigkeit des digitalen Wandels in der Arbeitswelt zu richten. Die Stärken des Tests liegen im Umfang der Themen (PC und Verwendung digitaler Technologien), der Test ermöglicht es also jedem, digitaler Kultur in all ihrem Umfang zu begegnen. Er ist standardisiert (für mehrere Berufs- und Firmengruppen), so können also die Kenntnisse eines Mitarbeiters, einer Abteilung oder sogar des gesamten Unternehmens genau eingestuft werden.


BILANZ

Würden Sie den ENI Digitalisierungstest™ in Ihrem beruflichen Umfeld weiterempfehlen?

Der gesamte Vorgang wurde von fast allen Lernenden sehr positiv aufgenommen. Alle haben besonders hervorgehoben, wie praktisch es ist, dass man für die Durchführung des Tests nicht außer Haus muss und doch alle Schulungen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung hat. Auch wir selbst sind insgesamt zufrieden mit der Qualität der Inhalte, der Ergonomie der Module und deren Vielschichtigkeit. Deshalb haben wir vor, den Test für alle unsere 5 000 Mitglieder unseres Schulungspersonals zu verwenden.

Für weitere Infos, kontaktieren Sie uns
Folgen sie uns @ENI_eLearning
Tausende Benutzer lernen jeden Tag mit ENI